Marktanalyse

Analyse der Märkte

Ein Hauptbestandteil täglicher Arbeiten eines Traders ist die Analyse der Märkte. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Ich gehe den Weg der technischen Analyse bzw. der Markttechnik.

Innerhalb der unterschiedlichen Märkte verläuft der Kurs mehr oder weniger schnell hoch und runter. Ich betrachte mir das Hoch und Runter in entsprechenden zeitlichen Zusammenfassungen. Manche reden dabei von Zeiteinheiten. Ein Kurs bewegt sich innerhalb des Hoch und Runter in einem Verhältnis aus Preis, als Weg gesehen, und Zeit.

In den einschlägigen Literaturen werden viele Kursverlaufsmuster beschrieben. Diese Muster sowie die von mir bevorzugten Trendebenen sind nicht existent. Sie werden lediglich unter Anwendung von Zeiteinheiten sichtbar. Damit sind sie ähnlich einer Virtualität.

Die Beweglichkeit momentaner Preise sollte sich jeder Trader entsprechend seiner Zielsetzungen visualisieren. Im Vordergund steht dabei die Wahrscheinlichkeit einer Preisentwicklung in eine bestimmte Richtung. Die dafür nötige bzw. benötigte Zeit spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wir halten uns in unseren Analysen an die Annahme von verschachtelten Trendebenen die auseinandergenommen auf der Trenddefinition von Charles Dow beruhen.

Ich habe bezüglich Trend, Trendaufbau und Trendebenen sowie diverse Gültigkeiten mehrere Artikel geschrieben, die ich hiermit wiederholend aufliste:

  1. Trend, Trendbruch und Umkehrsignale
  2. Trading: beständig und duplizierbar
  3. Der Trend: ab wann ist der Trend ein Trend?
  4. Der Trend einer Kerze
  5. Trendebenen
  6. Korrektur – Regression

Auf keinen Fall möchte ich den Eindruck hinterlassen, den Kursverlauf vorhersagen zu wollen. DAS KANN NIEMAN! Jedoch kann ich mir unter Berücksichtigung des Zusammenspiels verschachtelter Trendebenen eine Gewichtung als größere Wahrscheinlichkeit einer Preisentwicklung in eine bestimmte Richtung, hoch oder runter, erarbeiten.

Ich könnte mir vorstellen, für interessierte Trader die das nötige Basiswissen mitbringen, wöchentlich einmal ein Analysetraining in vorgestellter Art und Weise online durchzuführen. Darum bitte ich bei Interesse um Kontaktaufnahme über unser Kontaktformular

Kommentare

Bild des Benutzers Tom26

Hallo Steffen,

die obigen Fachartikel und auch das Video "Marktanalyse in Tendebenen" haben mich sehr beeindruckt, so das ich die letzten Wochen einige meiner Assets mittels dieser Analysetechnik studierte.

Dabei bin ich des öfteren auf einen Punkt gestoßen, der meine Stoppverwaltung ins Schleudern brachte.

Hierzu ein kleines Beispiel vom EURAUD:

Nehmen wir an ich bin bereits Long positioniert, aus welchem Grund auch immer und es soll die ganz normale Stoppregel eines Trends zur Anwendung kommen.

Laut deiner Marktanalyse wird der (T1 - R1) an den Punkt B gesetzt.

Daraufhin bildet der Markt ein neues Hoch (T1 - R2), gefolgt von Regression T1 - R2.

Hätte ich nun meinen Stopp nach Überschreiten von (T1 - P1) an den Punkt B

nachgezogen, so wird mein Trade ausgestoppt. Ziehe ich den Stopp jedoch auf

Punkt A wäre die Position nicht ausgestoppt.

Gruß Tom

Bild des Benutzers Steffen

Hallo Tom,

die "ganz normale Stopp-Loss Versetzung" eines Trends funktioniert auch in Deinem Bild-Beispiel. Allerdings lässt Du ganz klar erkennen, dass Du 2 Trendebenen mischst. Das ist mir auch sehr lange so gegangen.

Wenn Du die Stopp-Loss Versetzung eines Trends führen möchtest, dann musst Du unbedingt auch darauf achten dies innerhalb einer Trendebene zu tun. Dein markierter Punkt A gehört zur Trendebene 1 und Dein markierter Punkt B zur Trendebene 2.

Trendebenen für Tom26

Du solltest, wenn Du Trendfolgend arbeitest, immer dem Trend einer Trendebene folgen. In meinem Bild habe ich 3 Trendebenen farblich markiert. Zum Thema Trendebenen lies bitte auch den entsprechenden Fachartikel und eventuell weitere:

Wenn Du dann doch mal "unberechtigt" ausgestoppt wirst, solltest Du, wenn der Trend und die Richtung intakt ist, mit einem Wiedereinstig arbeiten.

Ich hoffe hiermit Deine Frage beantwortet zu haben.

Viele Grüße
Steffen

Bild des Benutzers Tom26

Hallo Steffen,

vielen Dank für deine rasche Antwort, muß leider nochmals auf das Thema zurück kommen.

Hab auch deine Fachartikel mehrfach gelesen. Das ich die Trendebenen immer noch nach zwei Jahren Tradingsphase ab und zu durcheinander bringe, da muß ich dir ganz klar recht geben. Somit wäre ich auch nicht ausgestoppt worden.

Doch jetzt nochmal zum Chart:

das der T1-R1 am Punkt A liegen soll, kann ich noch nicht ganz nachvollziehen. Müßte doch am Punkt B sein, da die Bewegung von T1 zwar kurz ansteigt (untergeordnet bis T2-P2), jedoch das letzte Hoch von T1 nicht überschreitet und somit T1-R1 an den letzten Tiefpunkt verschoben werden müßte (siehe auch obiges Video von dir, da hast du den E0-R2 auch an das letzte Tief verschoben).

Werde mir das nachher zum dritten mal anschauen, vielleicht komme ich noch auf eine Lösung.

 

LG

Tom

Bild des Benutzers Steffen

Hallo Tom,

ich hatte für meine Antwort nicht auf "Antworten" geklickt. Deshalb steht meine Antwort auf Deine Frage separat.

Viele Grüße
Steffen

Bild des Benutzers Steffen

Hallo Tom,

ganz genau genommen hast Du mit deiner Markierung B Recht. Und wenn Du so entscheidest, daraufhin ausgestoppt wirst, dann bleibt Dir immer noch der Wiedereinstieg. ABER, und dafür füge ich ein Chart-Bild ein, ist der entscheidende Punkt, ich markieren ihn mit C, hart im Bereich des Marktrauschens und sollte darum nicht als tiefer liegend beachtet werden. In meinem Video-Beispiel liegt er deutlich tiefer.

Gesamtsituation zum Chartbild von Tom

Das heißt, ich entscheide in grenzwertigen Fällen wie hier, immer zu Gunsten des Marktes. Demnach nehme ich die Markierung A für den Stopp-Loss. Somit bewerte ich derartige Situationen wie in meinem ersten Chart-Bild eingezeichnet.

Allerdings ist die Gesamtsituation an der von Dir bewerteten Stelle eigentlich noch Short. Es zeichnet sich eine Wendesituation ab, die abgewartet werden sollte. In diesen Bereichen Trades einzugehen, birgt immer größere Risiken.

Insgesamt gefällt mir Deine Frage sehr gut und bringt mich gedanklich auf den Weg über den Stopp-Loss in keilförmigen Kursverläufen nachzudenken.

Viele Grüße
Steffen

Bild des Benutzers Tom26

Hallo Steffen,

jetzt ist das Ganze auch für mich verständlich. Super erklärt!

Werde die nächste Tage mal einige Assets anhand deiner Analyse auswerten. Daraus versuche ich dann eine für mein Handelsstil passende Einstiegslogik abzuleiten.

LG

Tom